Ein engagierter Protestant

Der Siebenbürger Sachse Bernd Fabritius will Vertriebenen-Präsident werden

Von Tilman Asmus Fischer

Eine Stellung zum „Verschleiß“ sei der Vorsitz des Bundes der Vertriebenen (BdV), wird der CDU-Politiker und ehemalige BdV-Präsident Herbert Czaja zitiert. Und tatsächlich hat dieser Posten nicht unbedingt zur Beliebtheit der streitbaren Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach beigetragen. Nun jedoch kann man den deutschen Zeitungen neue Töne entnehmen: „Brückenbauer“, „unbelastet“, „Generationenwechsel“… Gemeint ist der 49jährigen Siebenbürger Sachsen Bernd Fabritius, den der BdV im November zum Präsidenten wählen wird.

Der 1965 in Agnetheln Geborene hat nicht nur enge Kontakte in seine rumänische Heimat – in Herrmannstadt bekleidet der Jurist eine Universitätsprofessur – und ist überzeugter Europäer – als Vertreter des Bundestages gehört er der Parlamentarischen Versammlung des Europarats an. Er ist auch Protestant und Vorstandsmitglied der „Gemeinschaft der Evangelischen Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD“. Es sei ihm „ein besonderes Anliegen, die Bindung an unseren christlichen Glauben und unsere Heimatkirche als Teil des Selbstverständnisses aller Siebenbürger Sachsen zu verankern. Dieses ist ein wichtiges Glied in der Bindung zwischen den Heimatvertriebenen und den Heimatverbliebenen – hier und dort.“

Die enge Bindung der Siebenbürger Sachsen an die Kirche hängt für ihn nicht nur damit zusammen, dass diese ihren Alltag in Siebenbürgen von der Taufe bis zur Beerdigung begleitete und prägte. Auch war sie in der kommunistischen Zeit Stütze und Zufluchtsort der Menschen: „Die Bischöfe und Pfarrer waren zu jeder Zeit Respektpersonen – die Menschen in den Städten und Dörfern spürten, wieviel politischen und gesellschaftlichen Druck die Pfarrer auf sich zogen, um ihre Gemeindemitglieder so gut es eben ging zu entlasten“, erinnert sich Fabritius.

Bis heute feiern Siebenbürger Sachsen nach ihrer eigenen Liturgie Gottesdienste – nicht nur in Rumänien, sondern auch in der Bundesrepublik, wohin die Familie von Bernd Fabritius 1984 wie später viele andere Spätaussiedler kam: Jährlich treffen sich über 20 000 Siebenbürger Sachsen zum Pfingsttreffen ihrer Landsmannschaft in Dinkelsbühl: „Wir feiern dort zuerst den traditionellen Pfingstgottesdienst und beginnen anschließend die Kundgebung am Pfingstsonntag mit einem geistlichen Wort – häufig des Bischofs der Evangelischen Kirche in Rumänien“ (EKR), berichtet Fabritius, der der Landsmannschaft vorsteht.

Noch immer ist Bernd Fabritius Mitglied seiner Taufgemeinde innerhalb der EKR, deren Landeskirchenversammlung er angehört. Oft hat er in der Bundesrepublik den Wohnort gewechselt – nach seiner Ankunft in Deutschland studiert er Sozialverwaltung, später Politik- und Rechtswissenschaft. Er wird Beamter, geht in die Selbstständigkeit. Seit 1997 Rechtsanwalt in München, wo er der CSU beitritt, wird er 2013 in den Deutschen Bundestag gewählt. „Dadurch bedingt habe ich zu keiner regionalen Kirchengemeinden in Deutschland eine besondere Beziehung aufgebaut“, gibt er zu bedenken.

Auch ohne Mitgliedschaft in einer Landeskirche engagiert sich Bernd Fabritius als Christ in Deutschland. So setzt er sich für die Partnerschaft des Evangelisch-Lutherischen Dekanats München mit der Deutschen Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew ein. Auch in seinem neuen Wohnumfeld ist Fabritius aktiv: „In Berlin bin ich Mitglied des Kuratoriums zur Gestaltung des ‘Raum der Stille’ – eines Andachtsraums im Zentrum der Stiftung ‘Flucht – Vertreibung – Versöhnung’, der dem ökumenischen Gedanken verschrieben ist.“

In ähnlicher Form erschienen in: Die Kirche – Evangelische Wochenzeitung 37/2014.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s