Was wären wir ohne Dietrich Bonhoeffer?

Buchtipp

Von Tilman Asmus Fischer

Über die aktuelle Angepasstheit der evangelischen Kirche wäre Bonhoeffer entsetzt, meint der Leipziger Theologe Peter Zimmerling. Als eine von sieben Persönlichkeiten spricht er mit Uwe Schulz in dessen neuem Buch über die Frage: „Was wären wir ohne Dietrich Bonhoeffer?“ Entstanden ist eine facettenreiche Begegnung mit „dem“ deutschen Theologen des 20. Jahrhunderts.

Schulz_CoverDa ist der „fromme Bonhoeffer“, den Uwe Schulz immer wieder ins Gespräch bringt. Der Mystiker Bonhoeffer, der Tendenzen bietet, die vom theologischen Konsens seiner Zeit abweichen. Der konservative Bonhoeffer, mit dem heute vielleicht mancher Probleme haben würden, dem sich Wolf Krötke, emeritierter Professor für Systematische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, nähert. Insbesondere solche Passagen sind es, die mit Blick auf Zimmerlings eingangs zitierten Gedanken großen Gewinn bringen. Letztlich verliert der Leser aber auch den Menschen Dietrich Bonhoeffer nicht aus den Augen: Erstmals wird in dem Buch ein Interview abgedruckt, dass Uwe Schulz 1992 mit dem Bonhoeffer-Schüler Eberhard Bethge und dessen Frau Renate, der Nichte Bonhoeffers, führte.

Ergänzt wird dieses über 20 Jahre zurückliegende Gespräch durch Jutta Weber, die in der Berliner Staatsbibliothek den von Bethges übernommenen Bonhoeffer-Nachlass verwaltet; sie bietet eine kritische Würdigung der Bemühungen Bethges um die Bewahrung und Popularisierung des Bonhoeffer-Werks. Einblick in die Rezeptionsgeschichte verschafft der Pfarrer und DDR-Oppositionelle Rainer Eppelmann, der über die Bedeutung von Bonhoeffers Gedanken für Christen in der DDR und angesichts der christlichen Diaspora in den neuen Bundesländern spricht.

Wenn auch Uwe Schulz‘ abschließende Betrachtung „Bonhoeffer ist mein Seelsorger“ weniger Prägnanz bietet als die vorangegangenen Kapitel, so ist das Buch dennoch nicht nur ein äußerst lesenswertes Mosaik an Beiträgen, sondern gleichermaßen ein Wegweiser zu möglichen Fragestellungen der zukünftigen Beschäftigung mit Dietrich Bonhoeffer.

Uwe Schulz, Was wären wir ohne Dietrich Bonhoeffer? Bonhoeffer 2.0: Was er uns heute zu sagen hat, Brunnen Verlag Basel 2013. 13,99 Euro

Erschienen in: Die Kirche – Evangelische Wochenzeitung, Nr. 30, 28. Juli 2013.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s