Heimat neu denken – der ‘grüne’ Heimatbegriff

Heimat-Begegnungen (8)

Im Dezember 2011 veranstaltete Bayerns grüne Landtagsfraktion einen „Heimatkongress“ und fragte: „Was bedeutet ‘Heimat’ für uns Grüne?“ Über das neue Heimat-Konzept spricht in dieser Ausgabe Margarete Bause MdL, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag.

Was war vor einem Jahr die konkrete Motivation, das Thema ‘Heimat’ auf die Agenda zu setzen?

Es war einerseits die Erfahrung, dass Heimat immer mehr thematisiert wird, dass die Sehnsucht danach dazu zu gehören, der Wunsch sich beheimatet zu fühlen, immer größer wird, je schneller die Welt wird, je flexibler man sein muss. Andererseits gibt es gerade in Bayern eine alternative Heimat-Bewegung, ausgehend von der bayerischen Volksmusik. Sie setzt sich sehr munter und humorvoll über die traditionellen Vorgaben hinweg und schreibt aufmüpfige Texte, kritisiert die Regierenden, den Bauernverband, die Großkopferten, etc., also diejenigen, die Heimat für sich gepachtet zu haben glauben. Der dritte Punkt ist natürlich, dass der Heimatbegriff in Bayern nach wie vor politisch umkämpft ist und die CSU hier die Definitionsmacht beansprucht. Die würden gerne verbindlich bestimmen, was Heimat ist, wer dazugehört und wer nicht. Hier einen Kontrapunkt zu setzen und Heimat modern und weltoffen zu definieren, das war und ist unsere Motivation.

Marcel Huber (CSU), bayerischer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, hat versucht, das Heimatverständnis der CSU mit den Worten abzugrenzen: „… die Leute, die sich der CSU verbunden fühlen, reden auch nicht darüber. Die leben Heimat einfach.“ Fehlt dem konventionellen Heimatbegriff die Intellektualität oder dem modernen die emotionale Dimension?

Der moderne Heimatbegriff ist auch ein emotionaler, weil er ja genau aus dem Gefühl der Verbundenheit kommt, aus dem Wunsch nach Nähe und Vertrautheit, aber eben die Begrenzungen und Ausgrenzungen nicht mehr akzeptiert. Von daher knüpft er an die Erfahrung des Beheimatet-Seins, des Sich-zuhause- und Verstanden-Fühlens an, aber denkt Heimat eben nicht mehr als etwas, in das man hineingeboren wird und was dann so bleibt, wie man es vorgefunden hat. Der moderne Heimatbegriff ist ein aktiver: Man wird nicht nur durch Schicksal in eine Heimat geboren und wenn man weggeht, hat man die Heimat verloren. Sondern Heimat ist da, wo ich meine Umgebung gestalten kann, wo ich Verantwortung übernehmen kann. Heimat ist da, wo es mir nicht egal ist, was um mich herum passiert. Heimat muss man sich schaffen.

Kann nicht eine stärkere Artikulation gerade eines solchen Verständnisses von Heimat der sogenannten Politikverdrossenheit entgegenwirken? Die Menschen zu politischem Engagement motivieren?

Auf jeden Fall! Da geht es ganz konkret um eine Kultur des Mitmachens: Ich bin Teil der Gesellschaft und kann mitentscheiden, wie es in meiner Heimat ausschaut. Ob da eine Straße oder ein Radweg gebaut wird, ob ein Einkaufszentrum auf die grüne Wiese kommt oder wir Bäcker, Metzger und Gasthaus im Ort unterstützen, ob ich mich bei der Freiwilligen Feuerwehr oder in einer Flüchtlingsinitiative engagiere … Es geht darum, Verantwortung zu übernehmen – es geht um direkte Demokratie. Daher haben Heimat und Demokratie sehr viel miteinander zu tun.

Ließe sich in diesem Sinne auch die aktuelle Krise der europäischen Identität bewältigen, wenn wir uns stärker auf ein Europa der Regionen besinnen und die Brücke schlagen zwischen der Staatengemeinschaft und der Lage in der konkreten Lebensumwelt?

Die europäische Solidarität ist für mich die andere Seite der Medaille: auf der einen Seite die Stärkung von regionalem Zusammenhalt, von Subsidiarität. D. h., dass man vor Ort entscheidet, was auch vor Ort zu entscheiden ist, und nicht die politische Verantwortung immer weiter wegschiebt. Und auf der anderen Seite europäische Solidarität statt nationalem Egoismus oder Neoliberalismus. Nehmen Sie das Beispiel Wasser. Da gibt es im Moment ja eine starke europäische Bürgerbewegung gegen den Versuch, das Grundrecht auf Wasser zu privatisieren und damit den Zugang zu sauberem Wasser vom Geldbeutel abhängig zu machen und in die Hände von großen Wasserkonzernen zu legen. Es geht um ein Menschenrecht, das auf europäischer Ebene gesichert, aber lokal gelebt und verteidigt werden muss. Direkte Demokratie funktioniert umso besser, je näher die Fragen das persönliche Umfeld berühren. Und genau das bestätigt eine europäische Bürgerinitiative, die europaweit mittlerweile über 1 Million Unterschriften für das Grundrecht auf Wasser gesammelt hat. Hier findet genau diese Verbindung von Subsidiarität und Solidarität statt. Oder anders gesagt: lokal handeln, global denken.

Sollten diese Zusammenhänge durch die Politik stärkere Betonung finden, um die Bürger zu aktivieren?

Unbedingt! Denn Europa ist der Rahmen, den wir als einzelne Nationalstaaten und Regionen brauchen, um bestimmte Dinge auch im globalen Maßstab verteidigen zu können. Europa ist ein sehr guter Lernort für den Wert von Vielfalt und den Respekt vor der Verschiedenheit. Es geht um den Reichtum unserer verschiedenen Sprachen und Kulturen und um die Frage, wie man unsere Kultur der Vielfalt gegenüber Versuchen der Vereinheitlichung durch die Globalisierung schützen kann. Wie schaffen wir es, die Regionalität, die verschiedenen Heimaten zu bewahren und gleichzeitig als solidarische Gemeinschaft im globalen Maßstab unsere Interessen zu vertreten?

Wir hatten in den letzten Jahren diverse Integrationsdebatten. Wo kann Heimat, im Sinne der von Ihnen angesprochenen Vielfalt, als Integrationsfaktor vor Ort wirksam werden?

Das hat vor allem mit den Treffpunkten und den Möglichkeiten sich einzumischen zu tun. Wer ist zum Beispiel im Trachtenverein – nur die wichtigsten Männer im Ort oder auch die Eingewanderten und gleichberechtigt Frauen wie Männer? Es ist wichtig, dass in den Vereinen und Gemeinschaften jede und jeder willkommen ist, die oder der vor Ort Verantwortung für unser Gemeinwesen übernehmen will. Das sind dann auch die Labore der Multikulturalität, die Erfahrung, dass es einen auch persönlich bereichert, wenn man sich Neuem öffnet. Plötzlich kommt eine neue Inspiration durch Menschen, die die Dinge anders wahrnehmen. Ungewohnte Kombinationen und Perspektiven entstehen. Gemeinsam was Neues ausprobieren, Widerstände zu überwinden, das vermittelt ein starkes Gefühl von Gemeinschaft. Auch Konflikte, wenn man sie konstruktiv angeht, haben sehr viel stärker die Kraft zur Integration, als wenn man zur Harmonie gezwungen ist. Wenn man sich, wie wir in Bayern sagen, „zusammenrauft“, die Unterschiede klar ausspricht, miteinander ringt und dann was neues Gemeinsames findet – dann entsteht zum einen persönliche Identität und zum anderen Gemeinschaft.

Also tut vor allem eine Demokratisierung des Heimatbegriffs Not?

Eine Demokratisierung, eine Öffnung und eine Entideologisierung. Das sind die zentralen Punkte für einen modernen Heimatbegriff. Einen Heimatbegriff, der nicht in der Vergangenheit wurzelt, sondern wo es darum geht, die Zukunft meines Lebensortes zu gestalten. Das war ein Fazit unseres Heimatkongresses. Oder anders ausgedrückt: Daheim ist, wo man einen Wert hat.

Das Gespräch führte Tilman Asmus Fischer.

Erschienen in: „DER WESTPREUSSE – Unser Danzig“, Nr. 5/2013.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s